Familienrecht

Trennung/Scheidung

Sie haben sich erst vor Kurzem von Ihrem Ehepartner getrennt oder wissen nicht genau, ob Sie wirklich schon im rechtlichen Sinne getrennt leben?

 

Eine Trennung zeigt sich in der Regel durch den Auszug eines der Ehegatten. Aber nicht immer vollzieht sich eine Trennung erst dann. Eventuell leben Sie schon innerhalb der Wohnung voneinander getrennt. Manchmal führt auch ein Auszug nicht zu einer Trennung im rechtlichen Sinne.

 

Welche Voraussetzungen Sie einhalten müssen, um nicht später über Fallstricke zu stolpern erläutern wir Ihnen gerne.

 

Sie leben schon ein Jahr von Ihrem Ehepartner getrennt und wollen nun die Scheidung? Gerne beraten wir Sie zu den Scheidungsvoraussetzungen und dem genauen Ablauf.

 

Im Rahmen des Scheidungsverfahrens wird grundsätzlich auch der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, also der Ausgleich Ihrer Rentenrechte, die Sie und Ihr Partner in der Zeit der Ehe erworben haben.

 

Welche Ausnahmen es dazu gibt und unter welchen Voraussetzungen Vereinbarungen darüber getroffen werden können erklären wir Ihnen.

Unterhalt

Sie haben sich von Ihrem Ehepartner getrennt und wissen nicht, wie Sie Ihre laufenden Kosten bezahlen sollen? Wenn Ihr Partner höhere Einkünfte hat als Sie, ist er grundsätzlich verpflichtet, an Sie Trennungsunterhalt zu zahlen.

 

Wichtig dabei ist, dass Sie Unterhalt erst ab dem Monat verlangen können, in dem Sie Ihren Ehepartner auffordern, Unterhalt zu zahlen oder Auskünfte über seine Situation zu erteilen, um diesen Unterhalt berechnen zu können. Sie müssen sich also rasch kümmern. Gerne leite ich schnell die notwendigen Schritte für Sie ein.

 

Auch wenn Sie derjenige sind, der wahrscheinlich Unterhalt zahlen muss, ist eine gute Betreuung und anwaltlicher Rat von Anfang an wichtig. Unterhalt ist keine rein mathematische Berechnung. Belastungen, die Sie neben der Unterhaltszahlung haben, müssen in die Berechnung mit einbezogen werden, damit Sie nicht mehr zahlen, als Sie müssen.

Kindschaftssache

Sie haben gemeinsame Kinder und können sich mit dem anderen Elternteil nicht darüber einigen, wer die Kinder in welchem Umfang betreut und sehen darf. Wenn Sie über den Umgang keine Einigung erzielen können, sind es meist die Kinder, die unter der Situation am meisten leiden.

 

Ob in Ihrer Situation eine Einigung mit dem anderen Elternteil, eine Regelung unter Mithilfe des Jugendamtes oder eine gerichtliche Regelung der beste Wege darstellen, erörtern wir mit Ihnen gerne und stellen Ihnen die Unterschiede gerne im Einzelnen dar.

Gewaltschutz

Ihr Ehepartner hat Sie geschlagen, bedroht oder lässt Sie nicht in Ruhe. Für diesen Fall sieht das Familienrecht einen effektiven Schutz, einen sogenannten Gewaltschutzbeschluss, vor. Wichtig ist, dass Sie die gegen Sie gerichteten Handlungen konkret beschreiben können. Zeugen für diese Vorfälle sind hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich.

 

Sollten Sie Verletzungsfolgen erlitten haben, gehen Sie schnellstmöglich zu ihrem Hausarzt oder zur Gewaltschutzambulanz der Charité. Diese erreichen Sie unter 030 / 450 570 270.

 

Holen Sie sich schnell juristischen Rat. Wenn Sie zu lange untätig bleiben besteht die Gefahr, dass Sie erneut gefährdet und verletzt werden. Außerdem kann es im schlimmsten Fall sein, dass ein Familiengericht Ihnen den Schutz mit der Begründung verwehrt, dass der Vorfall zu lange her ist.